Was tun gegen Erkältung?

Besonders in der Übergangszeit vom Sommer zum Herbst bzw. Winter, leiden die meisten Menschen unter Symptomen einer Erkältung. Die Nase läuft, der Hals kratzt, Ohren und Nebenhöhlen verschließen sich. Die geschwächten Abwehrkräfte sind zudem überfordert, da sich durch die vielen, mit Erkältung angesteckten, Menschen überall Viren in der Luft befinden. Das Immunsystem schafft es oft nicht aus eigener Kraft sich gegen die vielen negativen Einflüsse zu wehren. In der Übergangsjahreszeit ist es somit besonders wichtig das Immunsystem, zum Beispiel mit Grippostad C, zu mobilisieren.

Hausmittel gegen Erkältung

Ein Hausmittel gegen Erkältung ist schleimlösender Zwiebeltee. Man hackt zwei Zwiebeln klein und kocht sie mit einer Gewürznelke und einem Zweig Thymian, in einem halben Liter Wasser, auf. Den Trunk lässt man 6 Stunden ruhen und streift ihn durch ein kleinmaschiges Sieb (zum Beispiel ein Haarsieb). Anschließend kocht man einige Löffel des Suds sowie Zwiebelreste, mit einer Tasse Milch auf. Trinkt man täglich ein bis drei Gläser, hilft das Vitamin C der Zwiebel die Krankheitserreger aus dem Körper zu schwemmen. Weiterhin hat die Zwiebel entzündungshemmende Stoffe, die die Symptome einer Erkältung lindern.
In der Nacht, wenn man aufgrund der verschnupften Nase, nicht schlafen kann, hilft es eine in Scheiben geschnittene Zwiebel in Höhe des Kopfes aufzustellen. Die ätherischen Öle erreichen auch die schwer zugänglichen Schleimhäute.

Ein weiteres Hausmittel ist warmes Bier mit Honig. Vor dem Schlafen in kleinen Schlucken eingenommen, hilft es den Hustenreiz zu lindern und man kann in Ruhe schlafen.

Die Influenza

Eine Erkältung sollte man, auch wenn sie noch im Anfangsstadium ist, nicht unterschätzen. Denn wenn man die Schleimhäute unnötig reizt, in dem man sein Immunsystem nicht mit Grippostad oder Hausmitteln unterstützt, wird die Dauer der Erkältung unnötig verlängert und das geschwächte Immunsystem ist anfällig für die echte Grippe. Besonders im Herbst wird eine neue Grippewelle über Deutschland rollen. Gegen die Influenza sollte man sich impfen lassen. Im Gegensatz zu einer normalen Erkältung, ist bei der Influenza ein schlagartiger Krankheitsausbruch mit über 38,5 Grad zu beobachten. Auch Schnupfensymptome fehlen meistens und Kopf- und Gliederschmerzen sowie Abgeschlagenheit sind typisch. In diesem Fall sollte man schleunigst den Arzt aufsuchen und strenge Bettruhe einhalten.

Antworten